Presse

Was Andere über uns sagen? Wir haben die Pressemeldungen und Pressestimmen für Sie aufbereitet und nach Erscheinungsdatum sortiert.

KN Kieferorthopädische Nachrichten
Nr. 9, September 2010

Höhere Präzision in deutlich weniger Zeit

Neuartige Klickverbindung vereinfacht Behandlungsabläufe beim indirekten Bracketkleben.
Der Erfolg von festsitzenden kieferorthopädischen Apparaturen hängt wesentlich von der exakten Positionierung der Brackets ab. Folgerichtig ist der Aufwand, den Labor und Praxis mit der Planung, Abstimmung und Durchführung eines exakten Bondings betreiben, erheblich.

Insbesondere bei der lingualen Versorgung hat sich die indirekte Bracketpositionierung durchgesetzt. Meist werden hierbei am Set-Up-Modell hergestellte Übertragungskäppchen benutzt, die die zukünftige Bracketposition zur Zahnfläche fixieren. Die Einzelkäppchen erlauben sogar das unkomplizierte Reponieren einzelner Brackets, sofern sie nicht beim Einsetzen oder Entfernen deformiert oder beschädigt wurden. Eine Fehlerquelle, die stets zu erheblichem Korrekturaufwand führt.

Ein weiterentwickeltes Übertragungssystem, welches von dem berliner Zahntechniker Thomas Halbich entwickelt wurde und im Oktober auf den Markt kommt, bannt jetzt die Gefahr solcher Deformierungen. Das neue »Quick-Modul-System (QMS)« nutzt einen speziellen Haltemechanismus (Quick-Hülse) um die einzelnen Übertragungskäppchen deformierungsfrei von den Brackets zu lösen. Ein Sonden-Zug an einer Öse reicht zukünftig aus, um Brackets und Käppchen zu trennen. Ein dünner Metallsteg zwischen Hülse und Käppchenkörper (Quickkupplung) sorgt für die sichere Verbindung der Komponenten.

Neu ist auch der patentierte »Quick-Sockel« – eine Art Kugelgelenk, das mit dem Käppchenkörper fest verbunden ist. Der Sockel ersetzt den unhandlichen Ligaturdraht, mit deren Hilfe bisher die Einzelkäppchen ausgerichtet und nach dem Bonding entfernt werden mussten. Eine eigens entwickelte Platzierungshilfe (Quickstick), in die der Sockel eingeklickt wird, erlaubt zukünftig eine äußerst komfortable Handhabung. (Abb. 1)

Der »Quick-Sockel« sorgt auch für die eindeutige Fixierung der Käppchen in einer elastischen Trägerschiene (Tray - Abb.4), was die gleichzeitige Positionierung von mehreren Brackets möglich macht. »Unser bewährtes Verfahren wird so zu einem flexiblen Trayklebesystem erweitert, das die Vorteile von festen und elastischen Materialien optimal kombiniert« beschreibt Thomas Halbich seine Entwicklung. »Das feste Käppchen fixiert wie bisher die Bracketposition zur Zahnfläche – die elastische Schiene sammelt die einzelnen Käppchen zum Tray«.
Für den Behandler bringt dies höhere Präzision, vereinfachte Arbeitsabläufe und deutliche Zeitvorteile beim Klebetermin. Argumente, die so manchen Skeptiker von der Lingualtechnik überzeugen könnten.

Adresse
Thomas Halbich LINGUALTECHNIK
Am Borsigturm 27
13507 Berlin
Tel.: 030 - 618 22 98
Fax: 030 - 618 71 10
E-Mail: info@halbich-lingual.de
www.halbich-lingual.de

Abb. 1: Die QMS Komponenten: Quickstick, Quicksockel, Quickkupplung
und Quickhülse
Abb. 2: Einzelkäppchen mit QMS-System und Quickhülse für das Adenta    Evolution SLT Bracket
Abb. 3: elastische Trägerschiene mit Einzelkäppchen in der Malokklusion
mit Quickhülse für das STB Röhrchen
Abb. 4: Einzelkäppchen in plastischer Schiene zum Tray

News

04.03.2013 – 25. Symposion Praktische Kieferorthopädie. >> mehr

QMS1.jpg QMS2.jpg QMS3.jpg QMS4.jpg QMS5.jpg QMS6.jpg
Thomas Halbich LINGUALTECHNIK